So backst Du einen veganen Kuchen

veganer Kuchen – So backst Du richtig + 10 Rezepte

Veganer Kuchen ohne Butter, Eier und Milch? Forget it. FĂŒr viele ist das Backen veganer Kuchen ein Buch mit 7 Siegeln. Doch wenn man sich damit ein bisschen auseinander setzt, ist es 1. möglich einen veganen leckeren Schokokuchen zu backen und 2. geht’s auch ohne Butter, Milch und Eier und 3. man merkt keinen Unterschied zu den „normalen Kuchen“. In diesem Artikel erfĂ€hrst Du alles rund um Backen veganer Kuchen, worauf Du achten solltest, wie tierische Produkte sich ersetzen lassen und natĂŒrlich gibt es auch noch ein paar Rezepte. Veganer Schokokuchen gefĂ€llig? Dann lese weiter. 

Können Veganer Kuchen essen?

Viele die mit einer veganen ErnĂ€hrung nicht vertraut sind, frage sich oft, ob Veganer eigentlich Kuchen essen können, denn schließlich sind darin tierische Produkte wie Milch und Eier enthalten. Doch was sie auch nicht wissen ist, dass diese tierischen Produkte ersetzt werden können, sodass auch Veganer in der Lage sind Kuchen zu essen. Und dabei schmecken die veganen Kuchen genauso gut und es ist kaum einen Unterschied im Geschmack zu erkennen.

Was ist ein veganer Kuchen?

Ein veganer Kuchen beinhaltet keine tierischen Produkte wie Butter, Eier, Milch, verarbeiteter weißer Zucker, sondern rein pflanzliche Lebensmittel. Vegane Kuchen können im Ofen gebacken oder roh zubereitet werden.

Was ist ein veganer roher Kuchen?

Ein veganer roher Kuchen ist frei von Weizen, Gluten, Eiern, Milchprodukten, Soja und raffiniertem Zucker. Ein vegan-roher Kuchen eignet sich zum Beispiel super fĂŒr Veganer die eine vegane Fitness ErnĂ€hrung ohne Gluten und Milchprodukte verfolgen. Diese Kuchen beinhalten eine Reihe von Superfoods die alle aus natĂŒrlichen Zutaten hergestellt werden. Außerdem werden vegan-rohe Kuchen nicht gebacken, also sie mĂŒssen nicht in den Ofen geschoben werden.

Vegane-rohe Kuchen mĂŒssen nicht zwingend in den Ofen

Statt in den Ofen kommt ein vegan-roher Kuchen einfach ins Gefrierfach und bevor es ans Schlemmen geht, zuvor einfach auftauen lassen. Das tolle ist einfach Du sparst Dir nicht nur wertvolle Zeit, sondern verhinderst auch ein mögliches Anbrennen im Ofen. Mit einem vegan-rohen Kuchen kann eigentlich nicht schief gehen – sogar wenn Du AnfĂ€ngerin im veganen Kuchen backen bist. Solltest Du etwas zu viel Teig gemacht haben und noch mega viel ĂŒbrig haben, muss der leckere Rest nicht in die Tonne gekickt werden. Du kannst ihn einfach einfrieren, bist zum nĂ€chsten Mal Kuchenbacken.

Kleines Manko bei vegan-rohen Kuchen

Wenn Du den Kuchen transportieren möchtest, egal ob zu Freunden auf eine Party oder zur Familienfeier, kann das ganze etwas Tricky werden. Denn vegan-rohe Kuchen werden weicher je lĂ€nger sie im warmen sind. Das heißt, fĂŒr einen sicheren Transport des vegan-rohen Kuchens, solltest Du ihn in eine Gefriertasche legen oder mit KĂŒhlakkus kĂŒhl halten.

Halt! Stopp! Kalorien wieder wegtrainieren?

Hast Du etwa ein bisschen zu viel Kuchen und Deine vegane Fitness ErnĂ€hrung außer acht gelassen und so ein paar Pfunde zugenommen? Keine Sorge! Das kriegen wir in den Griff. Du suchst fĂŒr eine schlanke Linie noch ein passendes Trainingsprogramm, um Deine Pfunde so richtig schmelzen zu lassen, dann darfst Du ab sofort auf diesem Blog nichts mehr verpassen, denn in wenigen Wochen kommt mein eigenes Trainingsprogramm Call on me by Gesina raus. UnzĂ€hlige Stunden, jede Menge Schweiß mit viel KreativitĂ€t und Spaß habe ich reingesteckt, nur um fĂŒr Dir etwas noch nie dagewesene zu entwerfen, was Deine Kilos nur so schmelzen lassen wird. Deine Gesundheit auf ein nĂ€chstes Level bringen wird und Dir jede Menge Spaß bereiten wird. ErzĂ€hle Deiner Freundin davon und macht das Programm direkt zusammen. Da ist der Spaßfaktor doppelt so hoch! Ich freue mich auf Dich bzw. euch!

Was steckt in veganen Kuchen nicht drin?

Was in veganen Kuchen nicht enthalten ist, ist Butter, Milch und Eier. Weißmehl ja, ist zwar nicht wirklich reich an NĂ€hrstoffen, aber dennoch kein tierisches Produkt. Bei weißem Zucker ist es etwas anders, denn normalerweise wird er als vegan betrachtet. Aber durch den Prozess, bei dem er gebleicht wird, werden hĂ€ufig Tierknochen verwendet.

Wie kannst Du tierische Lebensmittel gegen vegane ersetzen?

Butter: Die kannst Du durch Margarine ersetzen. Achte darauf, dass die Margarine keine Molke oder andere Milchprodukte enthÀlt.

Milch: Milch kannst Du einfach durch pflanzliche Milch ersetzen, wie Sojamilch, Mandel- oder Kokosmilch. Mittlerweile bekommst Du die in fast jedem Supermarkt.

Buttermilch: 1 EL Essig und dazu Sojamilch wie im Rezept angegeben

SĂŒĂŸungsmittel: Statt verarbeiteten weißen Zucker, probiere anstatt Wasser einen sĂŒĂŸen Saft. Alternativ geht auch Reissirup.

Schlagsahne: Du willst es mit weniger Zusatzstoffen, dann nehme stattdessen 100g Mandelmus und 200ml Sojamilch.

Schokoguss: Fleisch der Avocado, 150ml Wasser und 25g Backkakao und 25g Kokosfett.

Gelatine: Agar-Ager stattdessen als Gelatine-Ersatz.

9 Alternativen fĂŒr Eier in veganer Kuchen

1.Ei-Ersatz: Als Ei-Ersatz kannst Du den im Supermarkt erhĂ€ltlichen Ei-Ersatz verwenden. Zu kaufen gibt es das im Bio-Laden und veganen LĂ€den. Es ist ein Pulver und besteht aus SĂŒĂŸlupinenmehl und MaisstĂ€rke in den meisten FĂ€llen. Beim Backen einfach das Pulver mit Wasser mischen und zum Teig dazugeben.

2. Bananen: Wenn Du aber eine unverarbeitete und gesĂŒndere Variante haben möchtest, dann kannst Du beispielsweise eine Banane (eine halbe Banane entspricht einem Ei) nehmen. Denke daran, dass die Banane ziemlich sĂŒĂŸ ist und einen Eigengeschmack hat.

3. Kichererbsenwasser: Hast Du das Wasser bisher auch immer weggekippt, weil Du dachtest, es gibt keine Verwendung dafĂŒr? Ab sofort nicht mehr nötig! Denn wenn Du beim veganen Kuchenbacken nicht auf Eisschnee verzichten willst, ist das Wasser der Kichererbsen perfekt dafĂŒr. Einfach das Abtropfwasser fĂŒr 10 Minuten schlagen und das wars auch schon. Bedenken wegen Eigengeschmack? Es bleibt nichts zurĂŒck.

Pflanzliche leckere Lebensmittel als Ei-Ersatz

4. Nussmus: Mandelmus ist nur als Brotaufstrich da? Papalapap! Mandelmus oder auch ein anderes Nussmus kannst Du super gut als Ei-Ersatz im Kuchen verwenden. Einfach 3 EL davon und fertig. Beachte auch hier den Eigengeschmack. Erdnussmus ist zum Beispiel intensiver im Geschmack als Mandelmus.

5. Seidentofu: Der Seidentofu geht nur bei herzhaften Gerichten? Von wegen! Falls Du es noch nicht wusstest, aber Seidentofu eignet sich super als Ei-Ersatz. Das besondere daran ist, dass Seidentofu im Vergleich zu anderen Tofusorten viel Feuchtigkeit abgibt und und der Kuchen dadurch cremig wird. Bei KĂ€sekuchen oder Quiche gut geeignet. 60g Seidentofu entsprechen einem Ei.

6. Leinsamen und Chia-Samen: Tolle Alternativen bieten auch diese beiden Wundersamen. Einfach gemahlene Leinsamen nehmen und mit Wasser mischen und quellen lassen. Das VerhĂ€ltnis ist 1:3 EL. Super passend fĂŒr PlĂ€tzchen, Brotteig und Kuchenteig. Das MengenverhĂ€ltnis von Chia-Samen ist konform mit dem der Leinsamen und eignet sich ebenso fĂŒr die bereits genannten Teigmischungen.

Ei im Kuchen kann wunderbar ersetzt werden im veganer Kuchen

7. Apfelmus: HĂ€ttest Du das gedacht, dass Apfelmus das Ei im Kuchen ersetzen kann? Ich finds klasse. Apfelmus eignet sich fĂŒr alle Kuchen und der Geschmack ist auch neutral. 80g Apfelmus entsprechen ein Ei.

8. Sojamehl und Backpulver: Das MengenverhĂ€ltnis von Sojamehl und Wasser ist 1:2 EL. Passend fĂŒr RĂŒhr- oder Waffelteig. Beim Backpulver einfach 2:2:1. Also 2 TL Backpulver, 2 EL Wasser und 1 EL Öl.

9. Sojasahne: BlĂ€tterteig anstreichen? Mit Sojasahne geht es super. 1 EL Sojasahne und 1 EL Öl mischen und ĂŒber den BlĂ€tterteig geben. Fertig.

Wie lange hÀlt sich ein veganer Kuchen?

Vegane Kuchen sollten genauso gelagert werden, wie nicht-vegane Kuchen. Sie mögen es besonders gerne bei Raumtemperatur in einer SchĂŒssel eingewickelt mit Frischhaltefolie. Doch sie nicht in den KĂŒhlschrank oder Gefrierfach zu lagern ist nicht immer möglich. Ein mit Zuckerguss ĂŒberzogener Kuchen ist einfacher zu lagern, als ohne. Denn diese Schicht hĂ€lt 2 Feinde des Kuchens fern, nĂ€mlich Feuchtigkeit und Luft. Deshalb solltest Du zuerst Den Kuchen abdecken. Auf diese Weise hĂ€lt Dein veganer Kuchen fĂŒr 5 Tage. Klar, es kommt natĂŒrlich auf die Luftfeuchtigkeit und Temperatur drauf an.

Gefrorene Kuchen halten sich etwa einen Monat

Hast Du einen veganen Biskuitkuchen gebacken, solltest Du ihn in weniger als 5 Tagen gegessen haben. Um sicher zu gehen, esse ihn innerhalb 3 Tage, wenn darin Margarine enthalten ist. Packe ihn in Frischhaltefolie ein, nachdem er abgekĂŒhlt ist und stelle ihn in eine dunkle Ecke bei Raumtemperatur. Ist Öl drin, kommen 2 Tage oben drauf. LĂ€nger als 5 Tage, dann in Frischhaltefolie einpacken, in eine verschließbare PlastiktĂŒte packen und dann ins Gefrierfach – wenn der Kuchen komplett abgekĂŒhlt ist. Gefrorene Biskuitkuchen halten sich dann bis zu etwa einem Monat. Wenn Du ihn aus dem Gefrierfach rausholst, lasse ihn auftauen etwa 2-3 Stunden.

Veganer Kuchen innerhalb 3 bis 5 Tage essen

NatĂŒrlich ist ein angeschnittener Kuchen nicht so einfach zu lagern, als ein frischer ganzer Kuchen. Beim angeschnittenen Kuchen gehe sicher, dass die angeschnittenen Seiten abgedeckt sind mit Frischhaltefolie. Auch hier gilt, den Kuchen nach 3-4 Tagen zu essen.

Einen Kuchen – egal ob vegan oder nicht – einzufrieren gilt es zu vermeiden, außer es ist wirklich notwendig. Die Gefriertruhe tut oft schlechtes, als das sie gutes tut. Auch hier heißt es innerhalb 5 Tage aufessen. Bevor Du den Kuchen in den KĂŒhlschrank stellst, ziehe eine Frischhaltefolie ĂŒber den Kuchen um ihn frisch zu halten.

Sind vegane Kuchen gesĂŒnder?

Der Vorteil veganer Kuchen ist, dass sie frei von tierischen Produkten und gesĂŒnder fĂŒr die Umwelt sind. Vegane Lebensmittel sind meistens gesund – aber nicht immer. Das gilt auch fĂŒr vegane Kuchen. Die meisten gehen davon aus, dass vegan automatisch gesund bedeutet – egal welche Mahlzeiten. Doch das ist nicht so.

Genauso wie alle anderen ErnĂ€hrungsformen auch, hat die vegane ErnĂ€hrung auch jede Menge an Junk Food und Fertigprodukte zu bieten. Fakt ist, vegane Kuchen sind kein Brokkoli. Was ich damit sagen will, auch wenn vegane Kuchen vielleicht weniger gesĂ€ttigte FettsĂ€uren enthalten, sind vegane Kuchen nicht gesĂŒnder. NatĂŒrlich kommt es auf die Zutaten drauf an, aber sie enthalten jede Menge Zucker.

Was vegan-rohe Kuchen betrifft sieht es etwas anders aus. Denn die können als gesund betrachtet werden, außer es sind Zutaten versteckt, die vegan-rohe Kuchen zu vegane Kuchen machen 😉 So ist das zum Beispiel mit vegan-rohenem Cheesecake der genauso viel Zucker enthĂ€lt, wie ein herkömmlicher veganer Kuchen.

Enthalten vegane Kuchen weniger Kalorien?

Wie gesagt, es kommt wirklich auf die Zutaten an, die im veganen Kuchen enthalten sind. Und egal ob veganer Kuchen oder nicht, beide verwenden Zutaten die fĂŒr Deine Figur nicht gerade förderlich sind. So machen zum Beispiel die gleiche Menge an Milch und Sojamilch lediglich 2 Kalorien aus.

Wenn Du zusĂ€tzliche Kalorien vermeiden willst, aber trotzdem ein StĂŒck veganen Kuchen essen willst funktioniert das nicht. Was Du aber machen kannst ist einfach ein kleineres StĂŒck zu nehmen, um Dich etwas besser zu fĂŒhlen. Letztendlich frage Dich nicht, ob bestimmte Lebensmitteln gesund sind, wie veganer Kuchen, sondern anhand der Zutaten, ob sie gesund sind oder nicht. Wenn auf einem Rezept „gesunder veganer Schokokuchen“ steht wĂŒrde ich das höchst anzweifeln.

10 vegane Kuchenrezepte

Veganer Schokokuchen

8 Portionen

Zutaten:

Halbe Tasse Margarine
1 EL Essig
Eine TasseMandelmilch oder eine andere pflanzliche Milch
1-2 TassenMehl
2/3 TassenKakaopulver
1 1/2 TassenReissirup oder Agavensirup oder KokosblĂŒtenzucker
1/2 EL Backpulver
Prise Salz
2 EL / 5 EL Leinsamen und Wasser
1 TL Vanille
1/2 Tasse Wasser

Zubereitung:

1.Essig und pflanzliche Milch. Heize den Ofen auf 350 Grad vor. Die Kuchenform einsprĂŒhen oder dĂŒnn einpinseln mit Öl oder Mehl

2. Mehl, Kakao, SĂŒĂŸungsmittel, Backpulver und Salz in eine SchĂŒssel und vermische es. Am besten ist es mit einem TeigrĂŒhrer verwendest.

3. Dann Leinsamen und Wasser vermischen und quellen lassen. Mischen und dann Margarine, Vanille, 1/2 Tasse Wasser und Milch mit Ei-Ersatz in die SchĂŒssel mit dem Mehl und Co geben. Alles rĂŒhren fĂŒr 3 Minuten, mit Schaber Teig aus SchĂŒssel kratzen und in Kuchenform geben.

4. Lasse es fĂŒr 30 bis 35 Minuten im Ofen auf 350 Grad backen. Mache den klassischen Zahnstocher Trick. Wenn Du reinstichst und nichts mehr daran hĂ€ngen bleibt, ist er fertig.

5. Dann holst Du den Kuchen raus und lĂ€sst ihn abkĂŒhlen fĂŒr 5-10 Minuten. Hole den veganen Schokokuchen aus der Form heraus und wenn er abgekĂŒhlt ist machst Du den Zuckerguss je nach Belieben drĂŒber.

Vegan-roher Cheesecake

Zutaten:

Boden
1 TasseDatteln, entkernt
2 ELKokosnussöl
1 Packung geriebene HaselnĂŒsse
FĂŒllung
2 ELKokosnussöl
1 BecherProtein Joghurt von Alpro
2 EsslöffelLime-Lemon Joghurt von Alpro
400gCashews
1 kleiner SpritzerDattelsirup oder Ahornsirup, nach Belieben
1Saft von Zitrone und Limette, frisch
1Zitronenschale, gerieben
1/2 EL Kurkuma, bei Bedarf
On top
verschiedene Beeren, tiefgefroren oder frisch und Mandelsplitter

Zubereitung:

1. Weiche die CashewnĂŒsse in ĂŒber Nacht in kaltem Wasser ein. Oder köchele sie sanft fĂŒr eine halbe Stunde (Nicht kochen). Das Wasser schĂŒttest Du ab und wĂ€scht sie kurz durch bevor Du sie fĂŒr die FĂŒllung verwendest.

2. Bereite den Boden vor der FĂŒllung vor. Datteln, NĂŒsse und 2 EL Kokosnussöl kommen in den Mixer und mixe es solange bis eine klebrige Paste entsteht.

3. Nehme die Bodenpaste und gebe es auf die Form und stelle es so lange ins KĂŒhlfach bis Du die FĂŒllung vorbereitet hast.

4. Gebe all die restlichen Zutaten in den gesÀuberten Mixer und mixe solange bis die Mischung weich und glatt ist.

5. Gebe die FĂŒllung auf den Boden und stelle den Kuchen ins KĂŒhlfach ĂŒber Nacht oder wenn Du Dich beeilen musst, stelle ihn fĂŒr ein paar Stunden ins KĂŒhlfach.

6. Zu guter letzt kommt die Beerenmischung obendrauf und ein paar Mandelsplitter. Fertig.

Veganer Bienenstich

Zutaten

Teig
1 PĂ€ckchenVanillezucker
2 ELSprudelwasser
1 PĂ€ckchenBackpulver
12 EL / 24 ELLeinsamen + Wasser
200gKokosblĂŒtenzucker
100gSojamehl oder anderes Mehl
1 Prise Salz
FĂŒllung
30gMargarine oder Alsan
40g KokosblĂŒtenzucker
1 PĂ€ckchenVanillezucker
2 Elvegane Schlagsahne
Belag
1 Packung Puddingpulver Vanille
50gKokosblĂŒtenzucker
375ml Mandelmilch
50gMargarine

Zubereitung:

Belag

1.Margarine, KokosblĂŒtenzucker, Vanillezucker und Sahne in Topf und zum Kochen bringen lassen. 1 Minuten kochen lassen und Mandeln dazugeben. Topf an Seite stellen und rĂŒhren ab und zu.

Teig

1.Leinsamen und Wasser mischen und quellen lassen. Die Leinsamen mit Salz, KokosblĂŒtenzucker, Wasser und Vanillezucker schlagen bis es schaumig ist.

2. Backpulver und Mehl vermengen. Dann den Teig in 2 Springformen aufteilen und fĂŒr 15 Minuten backen lassen.

3. Belag auf einem der beiden Kuchen geben und beide Böden noch einmal 15 Minuten backen. Danach abkĂŒhlen lassen.

FĂŒllung

1. Puddingpulver, KokosblĂŒtenzucker und Mandelmilch zu Pudding kochen und Margarine untermischen. Alles abkĂŒhlen lassen.

Kuchen

1.Böden aus den Formen nehmen und auf einen Teller legen. Jetzt die Creme auf dem Boden ohne Mandeln verteilen. Den Teigdeckel mit Mandeln in StĂŒcke schneiden und diese auflegen und etwas andrĂŒcken.

2.Wenn Du nur eine Springform verwendet hast, dann den Boden durchschneiden und auf den unteren Boden die Creme verteilen und den Deckel mit den Mandeln auflegen.

Veganer Bounty-Kuchen (roh)

Zutaten

Boden
1 Tasse Mix aus verschiedenen NĂŒssen, wie Mandeln, WalnĂŒsse
1 Tasse Datteln, ohne Kerne
1/2 Tasse geriebene HaselnĂŒsse
FĂŒllung
300g Kokosflocken
250gKokosmilch
3 ELKokosblĂŒtensirup oder Reissirup
Topping
4 Rippenroh vegane Schokolade
1 ELKokosöl

Zubereitung:

1.NĂŒsse und Datteln mixen. Lass den Boden stĂŒckig. Masse mit den Fingern in Kuchenform drĂŒcken

2. Kokosflocken, Kokosmilch und KokosblĂŒtensirup vermischen und 10 Minuten ziehen lassen. Auf den Kuchenboden geben und 2 Stunden kalt stellen.

3. Schokolade mit Öl schmelzen lassen und mit Schokolade ĂŒberziehen und noch einmal kalt stellen bis die Schokolade hart ist.

Kalorien wieder wegtrainieren?

Halt! Stopp! Hast Du etwa ein bisschen zu viel Kuchen und Deine vegane Fitness ErnĂ€hrung außer acht gelassen und so ein paar Pfunde zugenommen? Keine Sorge! Das kriegen wir in den Griff. Du suchst fĂŒr eine schlanke Linie noch ein passendes Trainingsprogramm, um Deine Pfunde so richtig schmelzen zu lassen, dann darfst Du ab sofort auf diesem Blog nichts mehr verpassen, denn in wenigen Wochen kommt mein eigenes Trainingsprogramm Call on me by Gesina raus. UnzĂ€hlige Stunden, jede Menge Schweiß mit viel KreativitĂ€t und Spaß habe ich reingesteckt, nur um fĂŒr Dir etwas noch nie dagewesene zu entwerfen, was Deine Kilos nur so schmelzen lassen wird. Deine Gesundheit auf ein nĂ€chstes Level bringen wird und Dir jede Menge Spaß bereiten wird. ErzĂ€hle Deiner Freundin davon und macht das Programm direkt zusammen. Da ist der Spaßfaktor doppelt so hoch! Ich freue mich auf Dich bzw. euch!

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesem Artikel weiterhelfen und Du hast Antworten zu Deinen Fragen bekommen nach denen Du gesucht hast.

Falls Du noch Fragen oder Anregungen hast, wĂŒrde ich mich freuen, wenn Du mir unten einen Kommentar hinterlĂ€sst. Schreibe mir auch gerne was Deine grĂ¶ĂŸten Herausforderungen beim Backen veganer Kuchen sind. Welcher ist Dein Lieblingskuchen? Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Du bist spitze!

Schön, dass es dich gibt.

Deine Gesina

About the Author Gesina

Hey meine Lieben 🙂 Ich bin Gesina, Fitness- und ErnĂ€hrungs-Coach aus Leidenschaft. Ich helfe Dir vegan abzunehmen und Deine ErnĂ€hrung vegan umzustellen, um Dich fitter zu fĂŒhlen und mehr Energie zu haben. Auf diesem Blog wirst Du Workouts, Tipps, Strategien und wertvolles Wissen rund um das Thema vegan abnehmen finden, damit Du ein glĂŒcklicheres und zufriedeneres Leben fĂŒhren kannst. Du willst vegan abnehmen, dich vegan ernĂ€hren oder vegan werden? Begleite mich auf meinem Weg zur BĂŒhne. Hier findest Du meine aktuellen Trainings- und ErnĂ€hrungsplĂ€ne

Leave a Comment: